> > Konferenz zu Erneuerbarer Wärme für die Energiewende

Konferenz zu Erneuerbarer Wärme für die Energiewende

Effizienz & Flexibilität

La Défense/Paris

#

  • Beschreibung
  • Programm
  • Ort
  • Anmeldung

Das Deutsch-französische Büro für die Energiewende (DFBEW) veranstaltet am 26. April 2017 in den Räumlichkeiten des französischen Ministeriums für Umwelt, Energie und Meeresangelegenheiten (MEEM) in Paris/La Défense eine Konferenz zu folgendem Thema:

Erneuerbare Wärme für die Energiewende


Im Rahmen der Energiewende in Deutschland und Frankreich kommt der erneuerbaren Wärme eine wichtige Rolle zu. Um eine Dekarbonisierung der Energieversorgung in beiden Ländern zu erreichen müsste die erneuerbare Wärme Schritt für Schritt die fossilen Energieträger (Kohle, Gas und Öl) ersetzen.

In Frankreich setzt das Energiewendegesetz (loi de transition énergétique pour la croissance verte) ambitionierte Ziele für den Klimaschutz und für den Ausbau der erneuerbaren Energien. Die erste mehrjährige Programmplanung für den Energiesektor (Programmation Pluriannuelle de l‘Energie, PPE) setzt diese Ziele in konkrete Maßnahmen um. So schreibt die PPE als Ziel bis 2023 einen Ausbau der installierten Kapazität von erneuerbaren Energien im Wärmesektor um mehr als 50 % (im Vergleich zu 2014) auf 19 Mtoe vor. Das französische Fördermodell zur Erreichung der Erneuerbaren-Wärme-Ziele ist der Wärmefond (fonds chaleur). Laut dem französischen Ministerium für Umwelt, Energie und Meeresangelegenheiten (MEEM) soll der Wärmefond im laufenden Jahr 2017 auf 420 Millionen Euro erhöht werden.

In Deutschland werden die rechtlichen Rahmenbedingungen durch das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG) bestimmt. Vorrangiges Ziel des Wärmegesetzes ist es, den Anteil erneuerbarer Energien am Wärmebedarf in Deutschland deutlich zu erhöhen. Bis 2020 soll er auf 14 Prozent wachsen. Dieser Ausbau der Erneuerbaren soll den Ausstoß von Treibhausgasen verringern. Das deutsche Fördermodell zur Erreichung der Erneuerbaren-Wärme-Ziele ist das Marktanreizprogramm (MAP). Mit einem Volumen von über 300 Mio. Euro pro Jahr ist das MAP ein zentrales Instrument zum Ausbau erneuerbarer Energien im Wärmemarkt.

Bei diesem deutsch-französischen Erfahrungsaustausch stehen neben der Vorstellung der rechtlichen Rahmenbedingungen und Fördermodelle folgende Fragen im Mittelpunkt:

  • Welche Herausforderungen und Potenziale gibt es bei der Abwärmenutzung in der Industrie und Energieeffizienz in Wohn- und Gewerbegebäuden für eine erfolgreiche Wärmewende in Deutschland und Frankreich?
  • Welche Erneuerbaren-Energien-Technologien gibt es zur Bereitstellung erneuerbarer Wärme und wie wirtschaftlich sind sie?
  • Welche Geschäftsmodelle sind für die Wärmewende in Stadtvierteln und Kommunen vielversprechend?
  • Welche Erfahrungen gibt es bei Planung, Finanzierung und Umsetzung kommunaler Wärmenetze?

Die Veranstaltung hat das Ziel, einen Dialog zwischen Industrie, Wissenschaft und Institutionen herzustellen und richtet sich an alle Akteure des Energiesystems und der erneuerbaren Energien in Deutschland und Frankreich.
Sie findet auf Deutsch und Französisch mit Simultanverdolmetschung statt.

Anmeldung:
Wir laden Sie herzlich dazu ein, den 26. April 2017 als Termin vorzumerken und sich frühzeitig für die Konferenz anzumelden.

Teilnahmebedingungen
:
Die Teilnahme an der Konferenz ist für Mitglieder des DFBEW, Behördenvertreter und Pressevertreter (bei Vorlage eines gültigen Presseausweises) kostenlos.
Die Teilnahmegebühr für Nichtmitglieder beträgt 520 Euro pro Person (zzgl. MwSt.).
Um zu überprüfen, ob Ihr Unternehmen bzw. Ihre Institution Mitglied beim DFBEW ist, klicken Sie bitte hier.

Sponsoring:
Unternehmen, die an einem Sponsoring für diese Konferenz interessiert sind, sind herzlich eingeladen, unsere Sponsoringsangebote im Einzelnen zu prüfen und sich bei uns zu melden.

Französisches Ministerium für Umwelt, Energie und Meeresangelegenheiten (MEEM)
Ministère de l'Environnement, de l'Énergie et de la Mer (MEEM)

Tour Sequoia
1 place Carpeaux
92055 La Défense/Paris

Teilnahmegebühr für Nichtmitglieder des DFBEW:
520,00 € pro Person (zzgl. MwSt.)

 

Mitglied*

Die Teilnahme an der Konferenz ist für die Mitglieder des DFBEW sowie für Behörden- und Pressevertreter (gegen Vorlage eines Presseausweises) kostenlos.
Die Teilnahmegebühr für Nichtmitglieder beträgt 520 Euro/Person (zzgl. MwSt.).

Indem Sie dieses Anmeldeformular ausfüllen, akzeptieren Sie die allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) für Veranstaltungen, die das deutsch-französische Büro für die Energiewende (DFBEW) organisiert.
Hier klicken zum Download der AGB.

*Pflichtfelder

Zurück zu den Veranstaltungen

Diese Webseite verwendet Cookies. Weiterlesen …